Interview: Cedric Larrat – Gründer von Wearable Software

By | 5. Januar 2015

wearable-softwareBitte stellen Sie sich kurz vor

Meine Name ist Cedric Larrat, ich bin Diplom Informatiker und Gründer von Wearable Software.

Welche Smartwatches besitzen Sie?

Eine LG Watch und eine Moto 360.

Welche ist Ihre Lieblings Smartwatch,  finden Sie runde oder eckige Modelle besser?

Ich finde runde Uhren authentischer. Durch sie werden sich Smartwatches meiner Meinung nach erst  auf dem Markt für Endkonsumenten etablieren.

Welche App würden Sie voll und ganz empfehlen? welche App ist Ihre lieblings App?

Pauschalisieren kann man dies nicht. Jede für Android Wear entwickelte App ist eine Bereicherung für das neue Betriebssystem. Gerade durch das hohe Interesse an Entwicklern für das Android Betriebssystem konnte sich dieses von der Konkurrenz abheben und auch langfristig am Markt etablieren. Ich hoffe, dass sich dieser Erfolg auch für Android Wear Uhren wiederholen lässt.

Empfehlen kann ich die Plattform Android Wear Center.

Durch diese Plattform bleibt man über alle Android Wear Themen auf dem Laufenden, sei es neue Apps, News oder Watchfaces.

Wird die Apple Watch Android Wear Konkurrenz machen?

Mit Sicherheit, denn IOS von Apple ist neben Android eines der meist benutzten Handy Betriebssysteme. Vor allem IPhone Besitzer werden sich diese neuen Uhren anschauen. Von der Einführung profitieren aber auch die Android Wear Geräte, da das Interesse an Smartwatches durch die Einführung einer Apple Watch stärker in den Fokus rückt. Google hat jedoch mit den Android Wear Geräten, sowohl technisch als auch optisch einen Meilenstein gelegt. Auch ich bin gespannt, wie sich die iWatch zu den bereits bestehenden Smartwatches positioniert.

Was hat Sie auf die Idee gebracht Apps für Android Wear zu entwickeln?

Ich bin den Vorträgen zu Android Wear an der Google IO 2014 mit Begeisterung gefolgt. Mich hat das Konzept von Anfang an begeistert und ich bin auch davon überzeugt, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um Smartwatches am Markt etablieren zu können. In der Vergangenheit wurde dies bereits probiert, jedoch war die Technik noch nicht fortschrittlich genug. Bluetooth 4.0, bessere und kleinere Akkus, sowie Mikroelektronik machen es nun möglich.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Google als Entwickler?

Anfangs waren Dokumentationen zu Android Wear nicht ausreichend oder gar nicht vorhanden. Der Entwickler war somit auf sich selbst gestellt. Über die Android Wear Community ließen sich jedoch Kontakte zu anderen Entwicklern aufbauen um gemeinsam nach Lösungen für Probleme zu suchen. Ich erinnere mich  noch gut an die Anfangszeit, in der wir noch auf viele Fehler und Bugs im neuen Framework gestoßen sind. Die Fehler wurden durch uns an Google gemeldet, worauf wir auch Feedback bekamen und diese dann behoben wurden. Die Entwickler wurden von Google somit unterstützt und das Android Wear System wurde dadurch stabiler.

Können Sie den Prozess der App Entwicklung beschreiben?

Mit der Möglichkeit eines zweiten Bildschirms, den Sensoren, wie dem Schrittzähler oder dem Pulsmesser lassen sich viele neue Ideen umsetzen. Es lassen sich aber auch bestehende Apps sinnvoll erweitern. Das Vorgehen bei der Entwicklung von Android Wear Apps unterscheidet sich nicht wesentlich von dem Vorgehen bei klassischen App Entwicklungen. Zunächst wird konzipiert, entwickelt und daraufhin auf verschiedenen Uhren getestet. Unser Augenmerk liegt auf der Herstellung von qualitativ hochwertigen und sinnvollen Anwendungen.

Was ist Ihre erfolgreichste App?

Ein Taschenrechner ist für den Alltag ein nützlicher Begleiter. Er  ist somit auch eine unserer erfolgreichsten Apps.

Wir entwickelten aber  auch andere sinnvolle und tolle Helfer, die ein weites Spektrum abdecken. Vom Store, App Manager, Kalender, Timer, Task Manager bis zur Stoppuhr ist einiges dabei.

Ein Blick in die Liste lohnt sich (Wearable Software im Playstore).

Welches Api Feature finden Sie am interessantesten?

Seit Dezember bietet Google offiziell eine Watchface API an. Es hat einige Zeit gedauert, bis sie fertig gestellt wurde. In der Zwischenzeit wurden Watchfaces von den Entwicklern mit eigenen Frameworks erstellt. Auch wir werden unsere App Watchface Designs auf diese neue API umstellen. Sie bietet unter anderem neue Möglichkeiten, um Animationen in Watchfaces einzubinden.

Wo sehen Sie Android Wear in einem Jahr?

Ich denke, dass durch die iWatch von Apple die Popularität von Android Wear nochmals steigen wird. Im Sommer könnte dann Android Wear den meisten Leuten ein Begriff sein. Im Weihnachtsgeschäft 2015 landen dann vermutlich wieder viele neue Android Wear Uhren unter dem Weihnachtsbaum. Das hat auch der Dezember 2014 gezeigt.  Zusammengefasst könnten sich Smartwatches neben dem Handy als neuen sinnvollen Begleiter etablieren. Darunter natürlich auch die Smartwatchtes mit Android Wear Betriebssystem.

 

 Danke für das Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *