Author Archives: admin

Android Wear Update: Interaktion mit Watchfaces

Space And Time Watchface / Playstore

Space And Time Watchface / Playstore

Das nächste Android Wear Update steht mal wieder vor der Tür, diesmal wird es interaktive Watchfaces bringen.

Jedes Watchface, welches die neue API nutzt kann zum Beispiel nach einem „Tap“ aufs Display eine Aktion ausführen.

Was könnte das zum Beispiel sein?

  • Das Watchface könnte sein Aussehen ändern
  • Ein Watchface, welches Bilder anzeigt könnte zum nächsten Bild springen
  • Ein Watchface, könnte nach einem „Tap“ mehr Informationen anzeigen
  • Ein Watchface, könnte sogar eine App starten

Hier ist die eigentliche Grenze nur die Kreativität des Entwicklers. ich bin gespannt, was wir für coole neue Watchfaces bekommen.

Die Beste Smartwatch 2015

Wir haben nach der besten Smartwatch dieses Jahres gesucht, eine eindeutige Entscheidung konnten wir aber nicht fällen, es gibt einfach zu viele Modelle, die in den verschiedensten Kategorien Sieger sind. Also haben wir Punkte nach Kategorien vergeben.

Tl;dr – Der Gewinner

Der Gewinner vorweg: Die LG G Watch R* überzeugt in den meisten Kategorien, sie ist zwar nicht immer die beste Wahl, ist aber ein Allround Talent. Wer ein Android Smartphone hat, kann sich die Uhr getrost zulegen, denn mit ihr bekommt man Leistung, Design und tausende Apps für einen relativ günstigen Preis von -*. Die Uhr ist mit jedem Android Telefon mit Android 4.3+ kompatibel. Als Apple User beleibt einem als einzige Option die Apple Watch, sie konnte aber mit ihrer geringen Akkulaufzeit nicht überzeugen. Dennoch belegt sie nach der Sony Smartwatch 3, die auch auf Android Wear läuft und EUR 151,21* kostet, den 3. Platz.

Die Smartwatch mit dem besten Preis/Leistungsverhätnis:

Wer eine sehr günstige Smartwatch sucht, welche trotzdem alle interesanten funktionen mitbringt, sollte sich die LG G Watch* ansehen, denn die Uhr kostet (nur) -*. Damit ist sie auch die günstigste Smartwatch auf dem Markt (Stand Juni 2015).

Ich bin gespannt wie der Sieger am Ende des Jahres aussehen wird, denn es stehen noch einige neue Smartwatches vor ihrem Release.

Die Beste Akkulaufzeit

Die Smartwatch mit der Besten Akkulaufzeit ist ganz klar die Pebble Steel oder die normale Pebble. Durch ihr E-Ink Display kommt sie mit einer Akkulaufzeit von bis zu einer Woche daher, mehr als doppelt so viel wie ihr nächster Konkurrent. Leider kann das E-Ink Display keine Farbvielfalt vorweisen. Aber dafür war die Pebble auch die erste Smartwatch auf dem Markt und bietet nachwievor ein sehr gutes App Ökosystem.

Rangfolge:

  1. Pebble / Pebble Steel* (3 Punkte)
  2. LG G Watch R* (2 Punkte)
  3. LG G Watch* (1 Punkt)

Der Verlierer:

Der Verlierer in dieser Kategorie ist die Apple Watch, sie besitzt eine beachtliche Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden.

Das Beste Design

Die Schönste Smartwatch ist die LG G Watch R, Sie ist hochwertig verarbeitet und sieht nicht so klobig wie zum Beispiel die Pebble aus. Das Runde Display ist wie bei der Moto 360 etwas besonderes. Beide Uhren sind hier klar besser als ihre Konkurrenz, auch die Apple Watch kann hier nicht mithalten.

Rangfolge:

  1. LG G Watch R* (3 Punkte)
  2. Moto 360* (2 Punkte)
  3. Apple Watch* (1 Punkt)

Die Verlierer:

Der Verlierer in dieser Kategorie ist die original Pebble, denn die Uhr ist sehr klobig, aber stabil.

Die meisten Apps

Das wichtigste an einer Smartwatch ist ihr App Ökosystem, eine Uhr ohne Apps macht keinen Spaß. Hier ist ganz klar jede mit Android Wear ausgestattete Uhr im Vorteil, denn das System wurde von den Entwicklern sehr gut angenommen, außerdem werden Custom Watchfaces unterstützt. Auf dem zweiten Platz ist die Apple Watch, denn Apple konnte direkt zum Marktstart viele Entwickler anlocken. Den dritten Platzt belegt die Pebble Reihe.

Rangfolge:

  1. Jede Uhr mit Android Wear (3 Punkte)
  2. Apple Watch* (2 Punkte)
  3. Pebble / Pebble Steel* (1 Punkt)

Die Verlierer:

Alle Anderen Watches haben in dieser Kategorie schlecht abgeschnitten, für mich sind die Apps der wichtigste Kritikpunkt an anderen Smartwatches, man sollte vor dem Kauf einer Samsung Galaxy Gear mit Tizen also darüber nachdenken, was man später mit der Uhr machen will.

Die Beste Uhr für Sportler

Die Beste Uhr für Sportler ist die Sony Smartwatch 3, denn Sie ist die einzige Uhr, die unbegrenzt wasserdicht ist. Außerdem besitzt Sie dank Android Wear alle denkbaren Fitnessapps und viele Sensoren. Außerdem besitzt die Sony Smartwatch 3 als einzige Smartwatch einen eigenen GPS Sensor, das heißt ihr könnt das Handy zuhause lassen und trotzdem eure Laufroute per GPS tracken. Allerdings hat sie kein Pulsmessgerät, hier kann die Apple Watch trumphen, denn sie kommt mit ständiger Pulsmessung. Das ist besonders beim laufen praktisch, leider ist sie nicht  auf länger als 30 Minuten wasserfest zertifiziert. Der 3. Platzt geht an die LG G Watch, denn Sie ist immernoch ein sehr robustes Modell.

Rangfolge:

  1. Sony Smartwatch 3* (3 Punkte)
  2. Apple Watch* (2 Punkte)
  3. LG G Watch* (1 Punkt)

 

Die Verlierer:

Es gibt keine wirklichen Verlierer in dieser Kategorie, denn so gut wie alle Modelle besitzen Sensoren zur Messung der sportlichen Aktivität.

Weitere kuriose Bestplatzierungen

Die teuerste Smartwatch: Die teuerste Smartwatch ist die vergoldete Apple Watch mit einem stolzem Preis von 18.000€.

Windows XP ist lauffähig auf Android Wear

Mit Android Wear kann man nicht nur Tweets verschicken oder Nachrichten lesen, man kann auch eine Menge coole Sachen ausprobieren und viel damit experimentieren.

Zum Release von Android Wear gelang es dem Entwickler Corbin Davenport Windows XP auf Android Wear auszuführen. Etwas ähnliches hat jetzt der folgende tech-Blogger gemacht. Er hat auf seine LG Watch den Emulator Bochs geladen und führt darin eine Abgespeckte Version von Windows XP aus.

Einen Nutzen hat das ganze nicht, aber cool ist es auf jeden Fall.

Apple Watch Wassertest

Während Apple die Apple Watch nicht als wasserdicht anpreist und auch keine Garantie gibt, hat Ray Maker, Extremsportler und Schwimmer, die Uhr im Wasser getestet. Dabei konnte er keine Probleme feststellen, die Uhr überlebte Tauchgänge, Kraulschwimmen und Turmspringen ohne Probleme zu bereiten. Selbst 40 Meter tiefe haben der Uhr nicht geschadet.

Selbst ausprobieren würde ich dies mit meiner Apple Watch jedoch nicht. Aber wenigstens muss man jetzt keine Panik mehr haben, wenn man doch mal vergisst die Uhr vor dem Schwimm gehen auszuziehen.

Den Wassertest seht ihr in den angehängten Videos.

Kurz notiert: Swimmo – die Smartwatch für schwimmer

Auf Kickstarter findet man momentan eine interessante Kampagne, es handelt sich um die Swimmo Smartwatch. Hinter dem Projekt steht der Ex-Leistungsschwimmer Matt Heleniak, er möchte mit einem Entwicklerteam eine Smartwatch verkaufen, die sich vorrangig auf die Bedürfnisse von Schwimmern konzentriert. Das Ziel der Kampagne war 39.000 $, es wurde mitlerweile schon drei mal übertroffen.

Die Smartwatch trainiert dich

swimmo-uhr-fuer-schwimmer2Die Smartwatch ist selbstverständlich wasserdicht, aber neben den Standard Funktionen, wie die Aufzeichnung von Fitness- und Gesundheitsdaten, bietet die Swimmo-Smartwatch auch einige Features, die vor allem das Training im Wasser unterstützen.

Gesteuert wird die Uhr über Handgelenksbewegungen und Display Taps.

Die eingebauten Schwimmtrainer der Uhr sind die Anwendungen PaceKeeper und IntensityCoach, sie messen die Herzfrequenz und überprüfen den Puls und die Geschwindigkeit. Wenn er zu hoch ist oder eine Geschwindigkeit übertroffen wird vibriert die Uhr. SO weiß der Schwimmer wann er beschleunigen oder bremsen soll. Die Smartwatch wurde mit den gängigsten Activity Tracker Anwendungen integriert, so kann man seine Ergebnisse mit Apple Health oder Runkeeper teilen, aber auch auf Facebook posten.

Ab Oktober sollen die ersten Swimmo Smartwatches auf den Markt kommen und wird knapp 230$ kosten.

swimmo-uhr-fuer-schwimmer3Wie immer sollte man aber ersteinmal abwarten, denn Kickstarter Projekte schlagen oft fehl und liefern ein mieserabeles Produkt.

Quelle: Kickstarter

Netflix Watch

Pünktlich zum start der Apple Watch hat Netflix eine Demo der „Netflix Watch“ veröffentlicht, mit der man Apple auf die Schippe nimmt. Hier spielt man gehörige Hiebe auf die Apple Watch aus.

Apple Watch vs. Netflix Watch

Seht euch das Video an um zu entscheiden welche Uhr euch besser gefällt.

 

Apple Watch in der Schweiz kaufen

apple-watch-apple-i-watch-iphone-watchAm 24. April 2015 wird es endlich so weit sein. Die Apple Watch wird im Handel erhältlich sein. Dumm nur das hier wohl alle Schweizer in die Röhre schauen. Aufgrund von Patentproblemen darf Apple die Uhr dort voraussichtlich nicht verkaufen. Dies geht aus einer Nachrichtenmeldung von Reuters hervor.

Der Grund: Ein Patent aus dem Jahre 1985, welches es Unternehmen untersagt, eine Uhr die Apple heißt oder einen Apfel als Logo besitzt zu verkaufen. Das Patent ist auf den Uhrmacher William Longe ausgestellt, läuft glücklicherweise aber am 05. Dezember 2015 aus, so kann die Apple Watch verspätet auf den Schweizer Markt starten.

Die Lösung: Wer dennoch nicht so lange warten möchte und die Uhr schon vorher haben will, kann wie damals bei der Pebble den Umweg über Amazon gehen. Damals konnte man die Pebble in die Niederlande bestellen und von dort aus einführen.

Man muss einfach nur die Uhr bei Amazon.de* an einen Freund in Deutschland liefern lassen und sie dann selbst abholen. Oder man wählt den Umweg über Amazon.com.

Huawei Watch

Huawei-Watch-vergleichAuf dem Mobile World Congress 2014 hat Huawei zum ersten mal eine eigene Smartwatch vorgestellt. Bei der Huawei Watch handelt es sich um eine Smartwatch, welche mit Android Wear als Betriebssystem ausgestattet ist.

Die Huawei Watch trumpft mit einem 1,4 Zoll großen, runden Display auf, dieses wird durch Saphirglas vor Kratzern geschützt. Das Paket wird mit einem hochwertigen Stahl Gehäuse abgerundet. Meiner Meinung nach ist die Watch eine der schönsten bis jetzt erhältlichen Smartwatches.

Technischen Daten der Huawei Watch

Das 1,4 Zoll Große Display löst 400×400 Pixel auf und besitzt eine Pixeldichte von 286 ppi. Ein Snapdragon 400 sorgt als Prozessor für genügend Power, der Arbeitsspeicher macht mit seinen 512 MB RAM alle Android Wear Apps möglich.  Für Nutzer stehen zudem 4 GB interner Speicher zur Verfügung.

Besonders die Sensoren stehen bei der Uhr im Vordergrund, neben einem Herzfrequenzmesser ist auch ein Barometer, einen Schrittzähler sowie ein sechsachsigen Bewegungssensor verbaut.

Apple Watch

AppleWatchWearables gewinnen immer mehr an Popularität und auch Apple will sich in diesen Markt einbinden. Was man von der  Apple Watch erwarten kann seht ihr hier.  

Am 9. September 2014 präsentierte Apple-Chef Tim Cook das „one more thing“: die Apple Watch. Im Grunde handelt es sich dabei jedoch um gleich drei Uhren. Denn es wird drei Versionen der Smartwatch geben: ein „normales“ Modell, eine Sportuhr mit Aluminium-Gehäuse und eine goldene Uhr für Nutzer, die es edel mögen. Zum Start ergeben sich daraus 34 verschiedene Modelle mit jeweils einem Armband, die als Komplettpaket verkauft werden. Natürlich bietet Apple die Armbänder auch ohne Uhr an und schraubt die Individualisierungsmöglichkeit damit nach oben.

 

Software und Technik

In der Apple Watch kommt wohl eine abgespeckte iOS-Version mit dem Codenamen SkiHill sowie der S1-Chip, der übrigens von Apple-Konkurrent Samsung produziert wird – zum Einsatz. Der Prozessor soll von der Leistung her vergleichbar mit dem A5-Chip sein.

 

Bedienung

Das wichtigste Bedienelement aller drei Apple Watches ist das kleine Rad an der Seite, auch Krone geannt. Denn wer eine Smartwatch mit dem Finger nutze, würde nur den Bildschirm verdecken, so Tim Cook. Mit der Krone navigiert man nicht nur zwischen Menüs, sondern kann auch in Bilder und Maps hinein- und herauszoomen. Wie beim iPhone und iPad gelangt man durch einen Druck auf das Rad wieder ins Hauptmenü. Über den Knopf unter der Krone rufen Nutzer eine Art Schnellwahl auf. Sie haben die Möglichkeit, Bilder mit favorisierten Kontakten auszutauschen. Auf einen Touchscreen hat Apple dennoch nicht verzichtet. Über ihn navigiert man durch das Hauptmenü und wischt durch Untermenüs. All dies funktioniert aber auch mit dem Drehrad.

 

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der kommenden Apple Watch ist noch ein unklar. Mehr als ein „jeden Tag aufladen” brachte Apple bisher nicht heraus. Grund für diese Zurückhaltung soll sein, dass Apple mit der Akkulaufzeit seiner Smartwatch zum Zeitpunkt der Präsentation noch nicht zufrieden war und diese noch verbessern will

 

Preise

Die Preise beginnen bei 349 Dollar für die Aluminium-Version mit Glas-Display, die goldene Uhr soll da schon deutlich mehr kosten.

 

Zubehör und Ladefunktion

Für die verschiedenen Editionen der Watch wird es reichlich Armbänder geben, die sich durch einen einfachen Verschluss besonders schnell wechseln lassen. Ähnlich wie beim MacBook lädt man die Apple Watch via MagSafe, diesmal allerdings induktiv.

 

Fazit

Auch die Apple-Uhr bleibt ohne gekoppeltes Smartphone alles andere als Smart.

Rein technisch betrachtet bietet die Apple Watch für mehr Geld kaum mehr als Samsung, Motorola oder LG. Doch genau dafür ist Apple bekannt: sie bringen nicht unbedingt etwas neues, verpacken es aber intelligent und funktional. Man erinnere sich an den iPod, vor dessen Präsentation es bereits MP3-Player gab. Dennoch war dieser eine Revolution.  Aus diesen Gründen sind wir überaus gespannt was die Apple Watch uns im April 2015 tatsächlich bieten wird.

Wasserdichte Smartwatch

Foto: Brian Cantoni, Flickr

Foto: Brian Cantoni, Flickr

Bei Smartwatches ist mir immer besonders wichtig ob man sie zum Schwimmen verwenden kann. Ich bin selbst Schwimmer und verbringe eine großen Teil meiner Zeit im Wasser, was soll ich dann mit einer Uhr die man nur zum Duschen anbehalten kann?

Achtung: Die Apple iWatch ist nicht wasserdicht. man sollte auf keinen Fall mit der neuen Apple Watch schwimmen gehen. Auch die Sportversion verhindert nur 30 Minuten lange das Eindringen von Wasser. Das schwimmen mit der neuen Uhr kann also unter Umständen teuer werden. Und hier wird mir wohl jeder zustimmen, gerade wenn man für eine Uhr an die 200€ oder mehr bezahlt hat, will man nichts falsch machen.

Welche Uhren sind wasserdicht?

Sony Smartwatch 3
Sony Mobile SWR50 SmartWatch 3 Fitness- und Aktivitätstracker Armband Kompatibel mit Android 4.3+ Smartphones - Schwarz

Pebble Time
Pebble 501-00025 Time Smartwatch schwarz

Für echte Wasserratten ist die Sony SmartWatch 3* oder eine Version der Pebble Smartwatches* zu empfehlen. Diese drei Uhren haben eine ip68 Zertifizierung. Dies heißt das Sie bis 30 Meter tiefe wasserdicht sind, und dies auf unbegrenzte Zeit.

Die meisten anderen Smartwatches wie die Lg Watches* oder Moto 360 haben eine ip67 Zertifizierung. Damit versprechen Sie bis zu einer halben stunde unterwasser sein zu können. Für ein ambitioniertes Schwimmtraining reicht dies nicht.

Was ist zu beachten?

ip67 Das Gerät ist staubdicht und ist bis zu 30 minuten wasserdicht.
ip68 Das Gerät ist staubdicht und ist auf unbegrenzte Zeit bis zu 30 Meter Wassertiefe wasserdicht.